5 Tipps für den gelungenen PC-Umzug unter Windows

Tipps für Windows Umzug

Foto: Ein Windowsplakat in der U-Bahn | (CC BY-NC 2.0) Thomas Hawk

Knapp 70 Prozent der Deutschen sollen letztes Weihnachten digitale Technik, darunter Computer, Smartphones und Tablets, verschenkt oder gekauft haben. Das prognostizierte die 2014 veröffentlichte Studie des Branchenverbandes Bitkom. Doch viele Notebooks und PCs unter dem Christbaum sind nicht sofort betriebsbereit. Kontoeinrichtung und Datentransfer zögern die Freude am neuen Gerät hinaus. Damit das nicht passiert, hat Sandro Villinger, Global PR, Marketing und Product Manager bei AVG, fünf Tipps zusammengestellt. Mit diesen Handgriffen ist jeder Windows-PC schnell eingerichtet und startbereit.

Tipp 1: Windows EasyTransfer nutzen

Dateien und Einstellungen lassen sich unter Windows im wahrsten Sinne des Wortes simpel mit EasyTransfer vom alten auf den neuen PC übertragen. Einfach EasyTransfer im Startmenü suchen, das externe Speichergerät als Zielquelle auswählen und den alten PC als Quellcomputer bestimmen. Schon können Nutzer die Daten auf das externe Gerät übertragen.

Tipp 2: Lesezeichen synchronisieren

Niemand möchte auf seine Lesezeichensammlung verzichten. Auch diese lassen sich je nach Browser mit wenig Aufwand synchronisieren:

  • Internet Explorer: Lesezeichen speichert der Browser hier ab: C:\Benutzer\NUTZERNAME\Favoriten. Diesen Ordner einfach auf den neuen PC kopieren.
  • Google Chrome: Chrome speichert Lesezeichen, sobald der Nutzer in seinem Google-Konto angemeldet ist. Dann werden diese automatisch in die Cloud übertragen und sind nach Anmeldung bei Google immer verfügbar.
  • Firefox: Die Funktion Firefox-Sync überträgt über die Cloud sämtliche Browser-Einstellungen einschließlich Lesezeichen.

Tipp 3: Alten PC bereinigen

Niemand will ausgediente Daten übertragen. Daher sollte das ausrangierte Gerät vor dem Synchronisieren bereinigt werden. Dafür eignet sich am besten eine Tuning-Software, beispielsweise AVG Performance 2015, das überflüssige Dateireste einfach entfernt.

Tipp 4: Programme deaktivieren

Die Lizenzen für Programme gelten oft nur für einen PC. Daher müssen diese auf dem alten PC deaktiviert werden, bevor sie auf dem neuen laufen. Beispiele hierfür sind iTunes oder Microsoft Office 365.

Tipp 5: Screenshot der Programm-Einstellungen anfertigen

Viele Anwender konfigurieren Programme genau nach ihren Bedürfnissen. Damit diese Einstellungen beim Transfer nicht verloren gehen, sollten Nutzer Screenshots vornehmen, um sie nachher rekonstruieren zu können.

Mit diesen fünf einfachen Kniffen lässt sich der neue PC schnell betriebsbereit machen. Damit die Freude am neuen Gerät auch lange andauert, hält eine passende Tuning-Software wie AVG Performance 2015 den Rechner fit.

Posted in Software.

Windows10 Blogger

One Comment

  1. So ein Blödsinn !! Es wird auf allen Foren geraten, Antivirus und Tuning Tools unbedingt vor dem Update zu entfernen. Denn die meisten Probleme kommen aus diesen Rubriken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.