Mit einem guten Logo das Markenimage ausbauen

Um auf dem Markt bestehen zu können, müssen Unternehmer vieles beachten. Die Konkurrenz schläft nicht und nur wer ein ausgedachtes Konzept vorzuweisen hat, wird auf Dauer bestehen können. Dazu gehört auch die Erstellung eines guten Logos. Denn ein solches ist maßgeblich für das Image der eigenen Marke. Einige Unternehmer scheinen jedoch nicht zu wissen, wie sie an ein anständiges Logo kommen. Oder sie verzichten gar darauf, da sie die anfallenden Kosten scheuen. Für beides gibt es Lösungen. Diese wollen wir uns näher ansehen.

 

Logodesigner

 

So einfach erstellen Sie ein konkurrenzfähiges Logo

Der gängigste Weg, um ein Logo zu erstellen, ist die Beauftragung eines Grafikdesigners. Gerade erfahrene Designer sind interessant, da sie in der Regel bereits einige Logos erstellt haben und dementsprechend besser auf die eigenen Wünsche eingehen können. Ein guter Grafikdesigner hat jedoch seinen Preis. Zumindest in Deutschland. Mehrere hundert Euro für die Erstellung eines professionellen Logos sind keine Seltenheit. Waschechte Profis verlangen manchmal sogar noch mehr. Wer nicht tief in die Tasche greifen möchte, kann entweder einen Amateur beauftragen oder sich im Ausland umschauen. Wir raten eher zu letzterem. Auf diese Weise ist es nämlich möglich einen professionellen Designer zu finden und dennoch wenig zu bezahlen. Gerade im asiatischen oder südamerikanischen Raum gibt es Grafikdesigner, die für unter hundert Euro Logos anfertigen, die sich sehen lassen können. Der Kontakt zu solchen Designern wird am besten über hierfür vorhergesehene Plattformen abgewickelt.

Ihre Devise heißt jedoch Logo erstellen kostenlos? Sie wollen überhaupt nichts bezahlen? Auch das ist möglich. Zumindest dann, wenn Sie sich eigenständig um die Erstellung kümmern. Das ist im Prinzip auch ohne hinreichende Designkenntnisse möglich. Beispielsweise mithilfe eines Logo Makers. Solche Tools gibt es im Internet reichlich. Viele Anbieter bieten den Service sogar kostenlos an. Die Funktionsweise eines solchen Logo Makers ist schnell erklärt. Es werden unterschiedliche Elemente nach dem Baukastenprinzip ausgewählt und zu einem Logo zusammengestellt. Das geht schnell und eignet sich vor allem für provisorische Logos. Eine nachträgliche Anpassung ist jedoch unter Umständen empfehlenswert, da der Individualisierungsspielraum bei Logo Makern eingeschränkt ist.

Darum ist ein gutes Logo so wichtig

Erfolgreiche Unternehmen haben ein Logo mit Wiedererkennungswert. Zwei gute Beispiele hierfür sind Apple und Nike. Es dürfte nur wenige Menschen auf der Welt geben, welche die Logos der beiden Marken nicht sofort wiedererkennen würden. Ein gutes Logo ist maßgeblich für die Identität des Unternehmens. Es lädt potentielle Kunden zum Kennenlernen ein. Daher ist es wichtig, dass ein Logo aus der Masse hervorsticht. Es muss Aufmerksamkeit erregen und im Gedächtnis bleiben. Außerdem ist es wichtig, dass man sich mit seinem Logo von anderen Wettbewerbern abgrenzt. Gerade das wird gerne vergessen. Ansonsten gäbe es wohl nur halb so viele Logos, die nahezu identisch sind. Es empfiehlt sich also keine überrepräsentierten Motive zu wählen.

Ohne ein gutes Logo wird es schwierig Markenloyalität aufzubauen. Doch Markenloyalität ist unabdingbar, um langfristig Erfolg haben zu können. Es ist also durchaus sinnvoll Zeit und/oder Geld in ein gutes Logo zu investieren. Zumal dieses in vielen Bereichen genutzt werden kann. Ob auf Flyern, Produkten oder Visitenkarten – Möglichkeiten gibt es wie Sand am Meer. Fakt ist: Logos sind für Unternehmen ein Muss. Und das gilt keineswegs nur für große Firmen. Sogar kleine Startups sollten ein anständiges Logo vorzuweisen haben. Ein solches hilft maßgeblich beim Erfolg.

Posted in Marketing, Software.

Sammy Zimmermanns

Hallo mein Name ist Sammy Zimmermanns und schreibe hier über Windows10 Software.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.