Was Ihr vom Windows 10 Fall Creators Update erwarten könnt

Das vierte Feature-Update für Windows 10 ist für Oktober geplant. Es ist vollgepackt mit einer großen Auswahl an neuen und verfeinerten Funktionen, einschließlich einiger neuer Sicherheitsoptionen, die entwickelt wurden, um Zero-Day-Exploits und Ransomware zu blockieren.

Nach etwas mehr als zwei Jahren hat sich Microsoft mit seinem neuen, rasanten Entwicklungsrhythmus endlich in einen Rhythmus gebracht.

Was Microsofts Vermarkter das Fall Creators Update (Version 1709) nennen, befindet sich jetzt in der Endphase der Entwicklung und wird voraussichtlich ab dem 17. Oktober auf den Desktop-PCs erscheinen.

Dies wird das vierte Feature-Update auf Windows 10 in etwas mehr als zwei Jahren sein. Und dieses Tempo wird sich fortsetzen, mit neuen Feature-Updates (im Wesentlichen vollständige Upgrades), die auf Grund einer vorhersehbaren zweimal jährlich stattfindenden Kadenz in die Zukunft gerichtet sind.

Wie bei früheren Feature-Updates wird es auch in diesem Update keine Last-Minute-Überraschungen geben. Es frei entwickelt, mit Dutzenden von Preview-Releases für Mitglieder des Windows Insider-Programms. Für diejenigen, die nicht aufmerksam aufgepasst haben, sollte dieser Artikel Euch schnell auf den neuesten Stand bringen.

Die Veränderungen umfassen ein breites Spektrum an Anwenderszenarien, darunter ein gesundes Sortiment für IT-Profis und Entwickler.

Die Benutzererfahrung

Der logische Ausgangspunkt ist natürlich das Startmenü.

Nach einigen wenigen Änderungen im ersten Jahr ist das grundlegende Design der Windows 10 Start Erfahrung konsistent geblieben. Dieses Build ist das erste, das Elemente von Microsofts neuem Fluent Design enthält, das subtile Verbesserungen in Bezug auf Leistung und Benutzerfreundlichkeit, einschließlich einfacherer Größenanpassung und glatterer Übergänge, hinzufügt.

Das Action Center, das Benachrichtigungen auf der rechten Seite des Bildschirms hostet, erhält auch die Fließende Designfunktionen (am deutlichsten bei aktivierter Transparenz) und wurde neu gestaltet, um die Handhabung von Benachrichtigungen zu erleichtern.

Die Einstellungen von Cortana, die bisher nur innerhalb der Cortana App verfügbar waren, sind nun in Settings integriert. Und in einem coolen Designwechsel zeigt Cortana die Antworten jetzt in einem Flyout aus dem Startmenü an. Dazu gehören auch Ergebnisse von Web-Recherchen (nur Bing), was bedeutet, dass Ihr keinen Browser öffnen müsst, um eine Suche durchzuführen.

Cortana Suchen ohne Browser

Cortana nutzt nun das Feld rechts neben Start.

Auch das Windows Update hat sich in den zwei Jahren seit der ersten Version von Windows 10 erheblich weiterentwickelt. Wenn neue Updates verfügbar sind, sehen Sie eine interaktive Toast-Benachrichtigung, die Sie nicht unterbricht, was auch immer Sie gerade tun. Außerdem bietet die Windows Update-Anzeige jetzt detaillierte Informationen über den Status einzelner Updates, so dass Sie sich nicht mehr fragen müssen, ob im Hintergrund etwas passiert.

Windows Update

Windows Update bietet jetzt mehr Details über den Status einzelner Updates.

Eines meiner beliebtesten klassischen Windows-Features ist der Volume Mixer. Er wurde endlich aktualisiert und enthält nun auch Universal Windows Platform (UWP) Apps, einschließlich Microsoft Edge und Groove Music. Mit dieser Option, die durch einen Rechtsklick auf das Lautsprechersymbol in der Taskleiste aufgerufen werden kann, könnt Ihr die Lautstärke jeder Anwendung unabhängig voneinander einstellen, ohne die Gesamtlautstärke des Systems zu beeinflussen.

Eine weitere kleine, aber begrüßenswerte Änderung ist die Hinzufügung von GPU-Leistungsinformationen im Task Manager für Systeme mit einem diskreten GPU.

Die Funktion „Mein Volk“, mit der Sie Symbole für häufige Korrespondenten an die Taskleiste anheften können, sieht zunächst aus wie ein Gimmick, ist aber meiner Erfahrung nach unglaublich nützlich geworden. Wenn Sie E-Mail-, Kalender- und Messaging-Konten miteinander verbinden, können Termine, E-Mail-Nachrichten, Skype-Konversationen und Kontaktdetails in einem Fenster mit einem einzigen Mausklick angezeigt werden.

Verbesserung der Einstellungen

Die Migration der Windows Knöpfe und Hebel von der Systemsteuerung zur modernen Einstellungsanwendung wird mit diesem Update fortgesetzt. Hier sind einige bemerkenswerte Änderungen:

Einstellungen > System > Info wurde reorganisiert und gestrafft. Bisher waren die hier angezeigten Informationen in einer einzigen langen, blätterbaren Liste. Die neue Anordnung gliedert die Informationen in drei Blöcke, die Systemzustand, Geräteinformationen und Windows-Details abdecken.

Remotedesktop-Einstellungen, die in früheren Versionen an verschiedenen Orten verstreut waren, erhalten nun eine einzige Heimatadresse: Einstellungen > System > Remotedesktop.

Das unglaublich nützliche Lupenwerkzeug, das Euch das Zoomen von Text und Objekten erleichtert, bekommt auch in den Einstellungen > Benutzerfreundlichkeit eine eigene Top-Level-Kategorie.

Sicherheit

Die lange Liste der Verbesserungen an der Sicherheitsarchitektur von Windows 10 beginnt mit einer folgenschweren Änderung. Das schrecklich unsichere SMBv1-Protokoll wird aus den sauberen Installationen von Windows 10 entfernt. (Die SMBv1-Komponenten werden weiterhin bei Upgrades, bei denen sie bereits installiert sind, berücksichtigt.

Bei Home und Professional Editionen ist die SMBv1-Serverkomponente deinstalliert, die Clientsoftware bleibt jedoch erhalten; Enterprise und Education Editionen haben alle SMBv1-Komponenten deinstalliert.

Als Nebeneffekt dieser Änderung wird auch der alte Computer-Browser-Dienst entfernt.

Das Windows Defender Security Center, das in einem früheren Feature-Update eingeführt wurde, enthält zwei wichtige Neuerungen. Das erste ist Exploit Protection, das viele der Abschwächungen anbietet, die bisher Bestandteil des separaten Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET) waren.

Das Fall Creators Update bringt außerdem eine Anti-Ransomware-Funktion namens Controlled Folder Access auf den Markt, die auch über das Windows Defender Security Center verfügbar ist. Wenn diese Funktion aktiviert ist, können nur zugelassene Anwendungen auf Windows-Systemdateien und Datenordner zugreifen. (Ihr könnt die Liste der Datenordner und Whitelist-spezifischen Anwendungen anpassen.

Schließlich gibt es noch den Windows Defender Application Guard, eine Sicherheitsfunktion, die Hyper-V-Virtualisierung verwendet, um mit Microsoft Edge Sandboxed Browsersitzungen zu erstellen. Zumindest ist sie jetzt erst einmal nur in der Windows 10 Enterprise Edition verfügbar.

Hyper-V

Eine der nützlichsten Funktionen in der Professional und Enterprise Edition von Windows 10 ist Hyper-V. Diese äußerst robuste Virtualisierungsplattform erhält in dieser Version mehr als nur Aufmerksamkeit.

Eine neue Virtual Machine Gallery sollte es den aufgabenorientierten Benutzern erleichtern, nützliche virtuelle Maschinen zu erstellen, ohne eine lange Reihe technischer Einstellungen durchlaufen zu müssen. Nachdem Ihr eine virtuelle Maschine erstellt habt, könnt Ihr sie auch einfacher exportieren, indem Ihr auf die neue Schaltfläche Freigeben klickt und ihre Teile in eine vmcz-Datei komprimiert, die auf einem anderen Hyper-V-fähigen PC importiert werden kann.

In einer Änderung der Standardeinstellungen sind nun Checkpoints aktiviert, so dass IHr jede VM zurücksetzen könnt, auch wenn Ihr vergessen habt, einen Checkpoint manuell anzulegen.

Eine neue erweiterte Funktion, die es zu erwähnen gilt, ist die Unterstützung virtueller Akkus in Hyper-V. Wenn diese Funktion auf einer VM aktiviert ist, die auf einem batteriebetriebenen Gerät ausgeführt wird, können Ihr den Batteriestatus Eurer physischen Maschine in einer VM sehen.

Smartere Speicherung

Es hat viel länger gedauert, als es eigentlich hätte sein sollen, aber die OneDrive Files on Demand-Funktion ist jetzt in Windows integriert. Die Einstellungen sind gewöhnungsbedürftig, aber die Ergebnisse sind es wert, mit einer viel besseren Art und Weise mit großen Mengen an Cloud-Speicher auf Geräten mit minimalem lokalen Speicher zu arbeiten.

Eine weitere unangekündigte Funktion in Windows 10 erhält auch einige Verbesserungen im Fall Creators Update. Storage Sense, das für eine intelligente Speicherverwaltung ausgelegt ist, hat ein neues Design und einige neue Einstellungen.

Ihr könnt frühere Versionen von Windows jetzt direkt aus Storage Sense löschen, anstatt das alte Dienstprogramm Disk Cleanup Manager aufrufen zu müssen.

Außerdem könnt Ihr jetzt automatisch Dateien löschen, die sich 30 Tage lang in Eurem Download-Ordner befanden, ohne Änderungen vorzunehmen. Diese und weitere Optionen findet Ihr unter Einstellungen > System > Speicher > Ändern, wie wir Speicherplatz freigeben.

Inkrementale Entwicklung von Edge

Microsoft Edge, der Standardbrowser von Windows 10, wird die meisten Chrome-Benutzer wahrscheinlich immer noch nicht überzeugen, aber es wird sich ständig verbessern.

Die größte Änderung in diesem Update ist eine erheblich verbesserte Benutzeroberfläche für die Verwaltung der gespeicherten Favoriten. Ihr könnt nun Favoriten umbenennen, Eure URLs bearbeiten und direkt mit Ordnern arbeiten, ohne in einen speziellen Bearbeitungsmodus wechseln zu müssen.

Die Möglichkeit, Sites an die Windows-Taskleiste anzuschließen, die bisher in Windows 8 verfügbar war, ist wieder verfügbar, aber die Implementierung ist frustrierend unvollständig und wird jeden enttäuschen, der sich zuvor auf diese Funktion verlassen hat.

Microsoft ist auch entschlossen, Edge in mehr als nur einen Webbrowser zu verwandeln, da es die PDF-Lesefunktionen verbessert und das Ausfüllen von Formularen mit Anmerkungen für PDF-Dateien hinzugefügt hat. Zusätzlich könnt Ihr jetzt Notizen und Anmerkungen für digitale Bücher hinzufügen, die Ihr in Edge liest.

Alternative Eingabemethoden

Einer der wichtigsten Verkaufsargumente von Windows 10-Geräten (unter der Leitung von Microsofts eigener Surface Line) ist die Unterstützung von anderen Quellen als den traditionellen Tastaturen und Zeigegeräten.

Windows 10 hatte bereits einige der besten Handschrift-Eingabe-Tools auf jeder Plattform, und dieses Update fügt einige bemerkenswerte Verbesserungen hinzu, die es sich lohnt, zu experimentieren, wenn Euer PC mit einem Stift ausgestattet ist. Darüber hinaus hat Microsoft das Design der Touch-Tastatur verbessert, um die Bedienung zu vereinfachen.

Aber die wirkliche Neuigkeit und wahrscheinlich das wichtigste Feature dieses Updates ist die Möglichkeit, Emoji direkt in ein Textfeld einzugeben.

Emoji Eingabe im Textfeld

Pop-up-Emoji-Picker

OK, ich habe mich darüber lustig gemacht, dass dies das wichtigste Feature ist, aber es macht die Verwendung von Windows sicherlich lustiger. Drücken Sie Windows-Taste + Semikolon, um eine Emoji-Box zu öffnen, wie hier gezeigt.

Posted in Windows.

Sammy Zimmermanns

Hallo mein Name ist Sammy Zimmermanns und schreibe hier über Windows10 Software.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − drei =